Embryotransfer (ET)

Die Embryonengewinnung und der nicht-chirurgische Embryotransfer sind Reproduktionstechniken, die dem modernen Pferdezüchter auf dem Weg zum Wunschfohlen mit Top-Pedigree zur Verfügung stehen, wenn der konventionelle Weg nicht beschritten werden kann oder soll. Nach der Besamung der Spenderstute mit Hengstsamen Ihrer Wahl wird nach erfolgter Befruchtung ein 7-9 Tage alter Embryo aus der Gebärmutter der Spenderstute gespült und in eine Empfängerstute übertragen. Die Empfängerstute trägt das Fohlen an Stelle der Spenderstute aus und übernimmt die Aufzucht bis zum Absetzen.

Warum ET für Ihre Stute?

  • Stuten müssen NICHT aus Training oder Sport genommen werden, um Fohlen zu produzieren
  • Züchterische Nutzung Ihrer wertvollen Zucht- oder Sportstute ohne das Risiko einer Trächtigkeit oder Geburt
  • Erhaltung von genetisch wertvollem Zuchtmaterial, besonders wichtig im Falle eines geplanten Verkaufs der Stute
  • Es können mehrere Fohlen pro Jahr von verschiedenen Hengsten in einem Jahr produziert werden
  • Verkürzung des züchterischen Generationsintervalls durch Nutzung von 1-2 jährigen Stuten
  • Stuten mit altersbedingten Veränderungen der Gebärmutter, chronischer Gebärmutterentzündung, Geburtsschwierigkeiten oder wiederholten Aborten/Fruchtresorptionen können trotz der Erkrankungen ihrer Fortpflanzungsorgane für die weitere Zucht genutzt werden
  • Dies gilt auch für Stuten mit anderen Erkrankungen, welche die Geburtsfähigkeit beeinträchtigen (z.B. Beckenfraktur, Bauchmuskelriß, Bauchwandhernien, schwerwiegende Lahmheiten)
  • Stuten, die spät im Jahr abgefohlt haben, können mit ET noch spät im selben Jahr züchterisch genutzt und im Folgejahr wieder  früh in der Saison besamt werden
  • Artenschutz: Anlage von Embryonenbanken

Die Betreuung ihrer Spender- und bestandseigenen Empfängerstute/n kann durch die Tierarztpraxis Gestüt Buchenhof (www.tierarztpraxis-buchenhof.de) erfolgen oder, wenn es erwünscht ist, zuhause im eigenen Stall durchgeführt werden. In Zusammenarbeit mit Ihrem betreuenden Haustierarzt wird der genaue Zeitpunkt der Ovulation und somit der Zeitpunkt der Spülung bestimmt. Um eine bestmögliche Synchronisation zwischen Spender- und  Empfängerstuten sicher zu stellen, ist gute Kommunikation zwischen Züchter, Haustierarzt und der Embryotransferstation elementar.

Nach erfolgreicher Spülung wird der Embryo in eine von VETART GmbH zur Verfügung gestellte oder in eine geeignete Empfängerstute aus Ihrem eigenen Bestand transferiert. Dank unserer eigenen, umsichtig selektierten Warmblut-Empfängerstuten können wir den Direkt-Transfer unmittelbar nach der Spülung selbst durchführen.

Unter Downloads finden Sie unser ausführliches Embryotransfer- Informationspaket sowie den Empfängerstutenüberlassungsvertrag für Stuten im Besitz der VETART GmbH.